BICOM® mobile VET
Ursächliche Testung und Therapie

claim_BICOM-mobile-VET_zum-wohl-ihrer-tierischen-patieten

Bioresonanz-Therapie bei Pferden

Die sanfte Heilmethode – schmerzfrei und wirksam

Die Bioresonanztherapie hilft nicht nur Menschen, auch Pferde können von den elektromagnetischen Schwingungen profitieren. Denn Zellen, die in Disharmonie geraten sind, sind anfälliger für Krankheiten und gesundheitliche Beschwerden. Dem wirkt Bioresonanz bei Pferden entgegen. Schmerzfrei und wirksam können Atemwegserkrankungen, Allergien, Arthrose, Lahmheit und andere Krankheiten behandelt werden.

Autor

REGUMED® Experten-Team

Das Experten-Team setzt sich aus Mitarbeiter:innen zusammen, die über Jahre hinweg einschlägige Erfahrungen auf dem Gebiet der BICOM® Bioresonanz gewonnen haben.

Wie funktioniert Bioresonanz?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Viele Pferdehalter sind ratlos, wenn sämtliche Behandlungsmethoden bei Allergien, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Probleme mit dem Bewegungsapparat, chronische Erkrankungen uvm. fehlschlagen.

Die Bioresonanz kann in solch einem Fall die richtige Wahl sein. Als Teilbereich der Alternativmedizin und Naturheilverfahren nutzen viele Therapeuten die Bioresonanzmethode und es werden ständig mehr.

In jedem Lebewesen bewegen sich Wellen und Frequenzmuster, die bei einem gesunden biologischen System harmonisch, bei einem krankhaften disharmonisch schwingen. Durch vielfältige, nicht-invasive Messmethoden können schnell konkrete Aussagen über den Gesundheitszustand des Pferdes getroffen werden.

Die Bioresonanztherapie macht sich der natürlichen physikalischen Schwingungen zu Nutze, indem dem Körper gezielt  körpereigene Frequenzmuster zugesandt werden. Diese reichen bis in tiefste Strukturen und erreichen die einzelnen Organe, Gewebe und Zellen. Mit dem BICOM® Bioresonanzgerät können eigenregulatorische Reaktionen angestoßen und die Selbstheilungskräfte des Vierbeiners aktiviert werden. Und das vollkommen schmerz- und stressfrei.

Entdecken Sie mit unserem Therapeuten-Finder die nächstgelegene Praxis, die BICOM® Bioresonanz anbietet.

Hinweis: Für die Humanmedizin ist unser BICOM optima® Bioresonanzgerät bereits als Medizinprodukt der Klasse IIa zugelassen. Da es noch keine randomisierten, kontrollierten Studien (Doppelblindstudien) aus der Tiermedizin gibt, ist Bioresonanz für Tiere noch nicht durch Studien anerkannt. 

Welche Symptome können speziell bei Pferden behandelt werden?

Durch externe Einflüsse oder zu schwere, viele oder langandauernde Belastungen kann das Immunsystem und der Organismus eines Pferdes gestört und die Selbstheilungskräfte geschwächt bzw. blockiert werden. Auffällige Verhaltensweisen oder organische Veränderungen lassen bei Pferdebesitzern die Alarmglocken klingeln.

Mit dem BICOM® Gerät können Belastungsstörungen und ihre Wirkweisen auf das Pferd erkannt und individuell behandelt werden. Beschwerden können so gelindert und zum besseren Wohlbefinden des Tier-Patienten führen.

Behandlungs­spektrum der BICOM® Bioresonanz­therapie

  • Allergien und deren Folgeerkrankungen
  • Futtermittelallergien bzw. Futtermittelunverträglichkeiten
  • Impfreaktionen oder Medikamenten-Unverträglichkeiten
  • Störungen des Säure-Basen-Haushaltes
  • Belastungen und Störungen der Organe
  • Umweltbelastungen
  • Erreger (z.B. Bakterien, Viren, Parasiten, Schimmelpilze)
  • Verspannungen und Blockaden (z.B. Kiefergelenk, Zungenbein, Wirbelsäule, Sprunggelenk)
  • Lahmheit
  • Sommerekzem
  • COB/COPD
  • Leishmaniose

Wie läuft eine Bioresonanz­therapie ab?

Die Analyse und Behandlung mit dem BICOM® Bioresonanzgerät eignet sich insbesondere für sensible und feinfühlige Tiere, denn die Testung und Therapie erfolgen ohne Nebenwirkungen und ganz ohne Stress.

Vereinzelt können Erstverschlimmerungen als Erstreaktionen des Körpers auftreten. Diese sind in der Regel bedenkenlos und klingen nach kurzer Zeit wieder ab.

Ursachenfindung durch multiple Testverfahren

Um Belastungen und Störungen im Organismus des Pferdes präzise und individuell feststellen zu können, findet zunächst eine schmerzfreie Testung statt. Dabei wird geprüft, ob Unverträglichkeiten bestehen, Organe geschwächt sind oder Giftstoffe den Körper belasten.

Faktoren, die sich negativ auf die Gesundheit von Pferden auswirken, sind unter anderem Umweltgifte, Futtermittelzusatzstoffe, belastetes Trinkwasser und Futter, Elektrosmog oder Medikamente.

Da die Ursachen vielfältig sein und oftmals nur schwer beeinflusst werden können, ist es umso wichtiger, rechtzeitig zu handeln. Je früher die Ursachen erkannt werden, desto eher können die richtigen Maßnahmen für die Verbesserung des Gesundheitszustandes des Tieres eingeleitet werden.

Im Rahmen der Erstanamnese versucht der Tierarzt bzw. Tierheilpraktiker über verschiedene Testverfahren die Belastungsfaktoren zu ermitteln.

Multiple Testverfahren der Bioresonanz­therapie bei Pferden

Tensor-Testtechnik

Der Organismus eines Lebewesens kann aufgrund von Elektrosmog oder Unverträglichkeiten zu Fehlfunktionen und Erkrankungen neigen. Mit dem Tensor (= Einhandrute) können die Eigenschwingungen und Strahlungen von Materialien und Elementen getestet werden.

Elektroakupunktur (EAP)

Akupunktur ist eine traditionelle chinesische Heilmethode. Durch sehr feine Nadeln die in bestimmte Körperregionen gestochen werden körpereigene Regulationsmechanismen angeregt damit die Selbstheilungskräfte stimuliert.

Kombinierte Testtechnik (BICOM KTT®)

Die kombinierte Testtechnik (BICOM KTT®) ist eine bewährte Systematik um Belastungen im Körper aufzuspüren.

Haaranalyse

Jede Zelle steht in ständigem Austausch mit dem gesamten Organismus. Entsteht ein Fließungleich­gewicht, wirkt sich das auf die organischen und psychischen Funktionen aus.

Die Haaranalyse gibt Aufschluss über Belastungen im Körper und ermöglicht ursächliche Aussagen chronischer Mängel oder Überversorgungen. Proben werden im Labor auf den Mineralstoff-­/Elektrolyt­haushalt, Spurenelemente, toxische Elemente und vieles mehr untersucht werden.

Analyse von Blut, Urin, Kot, Nasen- oder Augen­aus­fluss und Haaren

Durch die Analyse von körperlichen Substanzen, Flüssigkeiten und Sekreten können Ursachenherde entdeckt und das energetische Gleichgewicht im Organismus wiederhergestellt werden. Hierfür werden die Stoffe in den Eingangsbecher des BICOM Geräts gelegt. Die körpereigenen Infos fließen dann mit in die Behandlung durch den Therapeuten ein.

Hautstanze (z.B. bei Borreliose)

Die Hautstanze eignet sich zur schnellen und präzisen Biopsie. Die Stanze hat ein scharfes, ringförmiges Messer, mit dem eine standardisierte Hauptprobe herausgeschnitten wird.

Futtermitteltestung

Getestet werden alle Futtermittel und Stoffe, mit denen das Pferd in Kontakt kommt: vom Kraftfutter über Öle, Leckerli, Ergänzungsfutter, Tees, Wasser, Fellspray bis hin zum Reitplatzboden.

Labor­unter­suchungen (z.B. bei einer Verdachts­diagnose)

Verdachtsdiagnosen werden von Medizinern aufgrund fehlender Informationen, z. B. Laboruntersuchungen und -ergebnisse, gestellt. Der Verdacht wird dann in Form von Laboruntersuchungen und Bildgebung bestätigt oder widerlegt.

Individuelle Therapieformen mit BICOM® Bioresonanz bei Pferden

Die Ergebnisse aus der Anamnese und der Testverfahren bestimmen die weitere Vorgehensweise und Behandlung mit dem BICOM® Gerät. Hierfür bietet das BICOM® mobile VET bereits abgespeicherte Therapieprogramme. Die voreingestellten Programme schlüsseln sich nach Parametern wie der Therapieart, Verstärkung und Dauer auf. Bei einzelnen Therapieprogrammen wird außerdem nach der Frequenz unterschieden. Dadurch lassen sich für sämtliche Beschwerden die passenden Behandlungsweisen finden. Auch eigene Therapieabläufe lassen sich nachträglich individualisieren und im Gerät einprogrammieren.

Der Frequenzbereich des BICOM® mobile VET liegt zwischen 10 Hz und 250 kHz. Auch gibt es Applikatoren, welche für die Behandlung am Tier-Patienten angelegt werden. Wie die Applikatoren korrekt anzubringen sind, wird für jedes Therapieprogramm Schritt-für-Schritt auf dem Gerätedisplay erklärt.

In der Regel dauert eine Sitzung zwischen 20-30 Minuten. Die Anzahl der Sitzungen und Dauer der Behandlungen richtet sich nach der Schwere des Krankheitsbildes und des Stadiums der Erkrankung.

Wer darf Bioresonanz beim Pferd anwenden?

Tierärzte, Tierheilpraktiker oder unterwiesenes medizinisches Fachpersonal sind dazu befugt, Bioresonanz bei Pferden anzuwenden. Für den fachgerechten Umgang mit dem BICOM® Gerät müssen alle Anwender eine zweitägige Pflichtveranstaltung besuchen. Dort werden die Grundlagen und die korrekte Bedienung des Geräts vermittelt. REGUMED® bietet außerdem eine kostenfreie Erstberatung in der eigenen Praxis an. Optional gibt es weiterführende Fortbildungsmöglichkeiten bei unserem Kooperationspartner für Aus- und Weiterbildungen, der Akademie für Komplementär- und Informationsmedizin (AKI).

Therapeuten finden

Ihr/e Therapeut/in vor Ort hilft Ihnen gerne persönlich weiter

Mit dem Therapeuten-Finder finden Sie die Praxis in Ihrer Nähe, die Ihnen die BICOM® Bioresonanz anbietet.

Was kostet Bioresonanz für Pferde?

BICOM® Bioresonanz bei Pferden wird deutschlandweit angeboten. Einige Krankenversicherungen für Tiere übernehmen dafür die Kosten. Die Höhe der Kosten für die Bioresonanztherapie ist von einigen Faktoren abhängig. Unter anderem, wie weit die Anfahrtsstrecke zum Stall ist und welche Leistungen die private Tier-Zusatzversicherung abdeckt. Manche Versicherungen übernehmen die Kosten für Bioresonanz vollständig, manche teilweise. Sprechen Sie hierfür am besten mit Ihrem Tierarzt und Ihrer Versicherung.

Grundsätzlich liegen Sie für eine Behandlung mit dem BICOM® Gerät bei ca. 120 Euro +/- pro Sitzung. Die Höhe der Kosten für die Testung richtet sich nach der Art und Anzahl der notwendigen Testverfahren und bewegt sich daher in einem Rahmen zwischen 80 bis 250 Euro.

Tipp für Tierhalter

Finden Sie auf unserer Seite weitere Informationen zu Möglichkeiten der Kostenübernahme für eine Bioresonanztherapie und was Sie als nächstes tun können.

Studien und Therapieerfolge

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Prof. Dr. Peter Dartsch hat eine Beobachtungsstudie zur Bioresonanz durchgeführt, in der die positiven Wirkeffekte des BICOM Geräts auf zellulärer Ebene untersucht wurden. Hierbei konnte „eine Vitalitätssteigerung um nahezu 40 Prozent bei den, mit der Bioresonanzmethoden behandelten Zellen” gemessen werden. Ebenso zeigte sich in weiteren Tests, dass „der Zellregenerations- und Wundheilungsprozess durch die Anwendung des BICOM Bioresonanzgeräts um etwa 30 Prozent gegenüber einer unbehandelten Kontrolle verbessert” war. Neben diesen positiven Effekten konnte zudem „eine hemmende Wirkung auf entzündliche Prozesse” festgestellt werden.

Therapieerfolge mit Bioresonanz in der Praxis

In der Praxis bestätigen Tierheilpraktiker und Tierärzte, dass die Bioresonanztherapie vielen Pferden hilft, um wieder zur alten Form zurück zu finden:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Tierheilpraktikerin Dagmar Scheuffele hatte mit einem ernsten Fall zu tun: Das Pferd, zu dem sie gerufen wurde, litt seit mehreren Jahren unter extremen Muskelabbau. Außerdem reagierte es bei Berührungen extrem aggressiv. Die Diagnose nach der Untersuchung: Borreliose und einer schweren bakteriellen Infektionskrankheit. Nach sechs Behandlungen mit dem BICOM® Gerät hat sich der Zustand des Pferdes gravierend verbessert. Das Pferd ließ sich wieder anfassen, die aggressiven Verhaltensweisen legten sich vollständig. Die Behandlungen konnten so für alle Seiten entspannt und ohne Schmerzen erfolgen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Die Bioresonanz­behandlung nicht anzubieten, halte ich für unanständig.” (Dirk Schrader, Tierarzt)

Seit 46 Jahren behandelt der Tierarzt Dirk Schrader schon in seiner Hamburger Praxis. Immer wieder erlebt er, dass sich der Gesundheitszustand bei scheinbar hoffnungslosen Fällen dank der Bioresonanztherapie erheblich verbessert. Und daran hat sich bis heute nichts geändert. Von seinem größten Erfolgserlebnis mit Bioresonanz erzählt er im Video-Interview.

Tieraerztin-Astrid-Harte

Die Tierärztin und Heilpraktikerin im Humanbereich Dr. Astrid Harte testete das BICOM Gerät zunächst an ihren eigenen Pferden. Sie litten seit längerem an chronischem Husten. Nach wenigen Bioresonanzbehandlungen waren sie ihren Husten los und hatten keine Symptome mehr. Von da an war Dr. Harte von der Wirkweise des Bioresonanzgeräts überzeugt und behandelt seither erfolgreich sowohl Mensch als auch Tier.

Artikel lesen

Häufige Fragen

Was spürt das Pferd während der Behandlung?

Die Tiere empfinden die Behandlung mit dem BICOM® Gerät als angenehm und schmerz- sowie stressfrei. Währenddessen können sie ganz entspannt stehen und Heu fressen.

Ist Bioresonanz gefährlich?

Behandlungen mit dem BICOM Bioresonanzgerät sind nicht-invasiv und haben daher keine schädigenden Auswirkungen auf den Körper oder Organismus. Die Sitzungen erfolgen schmerzfrei und sind damit für Tier und Tierhalter vollkommen frei von Stress.

Wie viele Behandlungen braucht es in der Regel mit dem Bioresonanzgerät?

Die Anzahl der Behandlungen hängt von der Intensität und Dauer der Erkrankung ab. Bei einfachen Krankheitsfällen reichen in der Regel zwei bis drei Sitzungen mit einer Behandlungsdauer von jeweils 20-30 Minuten.

Gibt es einschlägige Literatur zu Bioresonanz bei Pferden?

Unsere Buchempfehlung: Husten Ratgeber Pferd: Freier atmen, besser leben von Sabine Heüveldop. Taschenbuch, 160 Seiten, Erschienen am 29. März 2019

Fazit

Die BICOM® Bioresonanzmethode ist ein ganzheitliches Naturheilverfahren, das durch elektromagnetische Schwingungen ursächliche körpereigene Disharmonien reguliert. Als schmerz- und stressfreie Behandlung ist die Bioresonanz prädestiniert für den Einsatz bei Pferden, die sich während einer Sitzung soweit entspannen können, dass sie teilweise anschließend geruhsam dösen.

Die Behandlungsschwerpunkte des BICOM® mobile VET sind breit gefächert und passen sich an die individuellen Bedürfnisse des Tier-Patienten an. Gesundheitliche Defizite lassen sich dadurch frühzeitig erkennen und rechtzeitig behandeln.

Auch wenn die Schulmedizin die Bioresonanz für Tiere bislang nicht anerkennt, gehört die Behandlungsmethode seit vielen Jahren zum Repertoire vieler Veterinärmediziner und Tierheilpraktiker. Der nachweislich positive Einfluss und die Vielzahl an Erfolgsgeschichten sprechen für sich.

Sie interessieren sich für ein BICOM® Gerät?

Unsere Experten sind gerne persönlich für Sie da

Unsere BICOM® Bioresonanz-Experten stehen Ihnen für alle Fragen zur Seite
und beraten Sie gerne persönlich und individuell.